Virtual Reality Marketing

Allgemein, Digital Marketing, Ideenmanagement

Virtual Reality spielt durch die technologische Weiterentwicklung nicht nur im privaten Kontext eine Rolle. Deshalb stellt VR auch ein zunehmendes Potenzial für das Marketing dar. Unter VR versteht man den Ersatz der reellen Welt durch eine virtuelle Welt. Dabei nimmt der User nur noch die virtuelle Umwelt mit Augen und Ohren wahr.

VIrtual Reality

Virtual Reality (Bildquelle: www.pixabay.de)

Nicht zu verwechseln ist VR mit Augmented Reality (AR). Bei AR treten digitale Inhalte in die reale Welt ein. AR ist also eine Erweiterung der Realität. Das Eintauchen in eine virtuelle Welt ermöglicht dem Nutzer auf direktem Weg mit dieser Welt zu interagieren. In diesem Zusammenhang spricht man auch von Immersion. Um die virtuelle Welt für den Nutzer zugänglich zu machen, wird oftmals eine VR-Brille genutzt.

Virtual Reality erweitert den strategischen Marketingeinsatz

Virtual Reality

From Real World to VR-Marketing (Bildquelle: www.pixabay.de)

Mit Virtual Reality entsteht ein ganz neuer Kanal im Marketing-Mix. Unternehmen begegnen neuen Regeln und Potenzialen, die große Herausforderungen für die Konzeption der Kommunikation mit sich bringen. Einige Unternehmen haben das Potenzial von VR im Marketing bereits für sich erkannt. Vor allem große Marken wie Coca-Cola und McDonald’s haben diesen Trend bereits erfolgreich in Marketingkampagnen umgesetzt. Coca-Cola kreierte erstmalig zu Weihnachten 2015 beispielsweise eine virtuelle Schlittenfahrt. So konnten tausende User für einen Tag als Weihnachtsmann die weihnachtliche Stimmung noch intensiver erleben. Weiterhin brachte McDonald’s 2016 zum 30. Geburtstag des Happy-Meals eine Happy-Meal-Verpackung heraus, die sich von McDonald’s-Kunden in wenigen Schritten zu einer VR-Brille umbauen ließ. Passend dazu bot das Unternehmen das VR-Spiel „Slope Stars“ mit 360°-Blick an.

4 Gründe warum Virtual Reality Marketing-Kampagnen erfolgreich sind:

VR-Marketing ist immersiv

Der Nutzer wird in einen Bewusstseinszustand überführt, bei dem sich die Wahrnehmung der eigenen Person in der realen Welt vermindert. Damit verbunden wird die Identifikation mit dem Selbst in der virtuellen Welt vergrößert. Hierbei ist das Selbst in der virtuellen Umgebung mit einem Avatar realisiert. Somit kann beispielsweise die Art der Gestaltung der virtuellen Welt Einfluss auf die Ausprägung dieses Phänomens nehmen. Verbunden damit wird dieser im Regelfall durch eine fesselnde und anspruchsvoll gestaltete virtuelle Welt stärker ausfallen. Im Unterschied zur passiven, filmischen Immersion erlaubt die virtuelle Realität eine Interaktion mit der virtuellen Umgebung. Dadurch kann eine höhere Stärke der Immersion erreicht werden. Benutzer, die ein Headset tragen, sind vollständig in den Inhalt eingetaucht. Das wiederum bedeutet weniger Ablenkungen und mehr Aufmerksamkeit auf die Nachricht.

VR-Marketing ist wirkungsvoll:

Die Intensität in VR-Erlebnissen ist größer als in traditionellen Medien. Das liegt vor allem daran, dass sie in ihren Nutzern starke Emotionen erzeugen, die wiederum mit echten Verhaltensänderungen verbunden sind.

VR-Marketing hat einen hohen Erinnerungswert:

Unsere Gehirne sind gebaut, um sich an Ereignisse zu erinnern, die mit Orten verknüpft sind. Das bedeutet, dass VR-Erlebnisse eine längere Spur im Publikum haben.

VR-Marketing ist eine Neuheit:

Es besteht ein großes öffentliches Interesse an VR-Innovationen. VR ist in den Medien präsent. Immer wieder werden Neuheiten in den Medien präsentiert. Deshalb können VR-Early Adopters von einer positiven Medienexposition profitieren.

4 große Vorteile von Virtual Reality im Marketing

Kundengewinnung:

Der Gebrauch von Virtual Reality in der Marketingbranche ist ein zukunftsweisender Trend. Er trägt dazu bei, dass potenzielle Kunden schneller auf das angebotene Produkt aufmerksam werden. Mit Hilfe des Einsatzes interaktiver Bewegung kann der räumliche Eindruck möglichst real dargestellt werden. Darüber hinaus werden mit Hilfe der virtuellen Umgebung dem Betrachter auf eine spielerische Art und Weise Inhalte, Daten und Fakten beigebracht. Deshalb bleiben sie länger im Kopf.

Erweiterung von Zielgruppen:

Der Vorteil einer Anwendung, basierend auf Virtual Reality ist, dass sie dauernd in geöffnetem Zustand gehalten werden. Somit kann sie zur Steigerung des Umsatzes beitragen. Des Weiteren werden Ziele von Projekten und Produktvorhaben durch Virtual Reality Marketing schneller erreicht. Darüber hinaus entstehen Möglichkeiten zur Interaktion. Dadurch wird dem Kunden geholfen sich für den Kauf eines bestimmten Produkts zu entscheiden.

Add-On-Geschäft:

Bei sogenannten Add-On-Geschäften werden die Entscheidungen vom Kunden intuitiver und schneller gefällt. Somit entsteht eine ganz neue Art der emotionalen Verbundenheit, was wiederum die Möglichkeiten zur Vermarktung für Partner, Dienstleister und Sponsoren erweitert. Die auf das Projekt gelenkte Aufmerksamkeit wird durch diese moderne Art der Präsentation deutlich erhöht.

Zeitersparnis:

Durch die Wandlung des Users zum Teilnehmer durch den Einsatz von VR-Anwendungen, ist dem Anbieter eine schnellere Präsentation und Verkauf möglich. Des Weiteren zieht dies eine beschleunigte Projektabwicklung mit sich. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, die angebotene Dienstleistung oder das Produkt bereits in seiner Entstehungsphase zu bewerben und zu verkaufen. Deshalb werden die Prozesse des Entscheidens und des Kaufens deutlich verkürzt.