Kleingewerbe, aber im Internet ohooo!

Methoden & Tools

Einsteiger-Guide für Kleingewerbe-Treibende mit WordPress

Der erste Eindruck zählt! Dies gilt im Privatleben genauso wie für Kleingewerbe-Treibende

Für interessierte Kunden von Kleingewerbe-Treibenden ist eine Google-Suche oft der erste Schritt, um den passenden Anbieter zu finden. Die Website des Unternehmens ist dabei der erste Kontaktpunkt zwischen beiden Parteien und kann in Sekundenschnelle darüber entscheiden, ob sich der Kunde für, oder gegen das Unternehmen entscheidet. Eine durchdachte Onlinepräsenz vermittelt Kompetenz und Vertrauen und mindert somit das wahrgenommene Kaufrisiko des Kunden. Niemand tappt gern im Dunkeln und so wollen sich auch mögliche Kunden erst einmal einen Eindruck verschaffen und Informationen einholen, bevor sie einen Anbieter kontaktieren. Ziel dabei ist es, zu evaluieren, ob das Unternehmen überhaupt in der Lage ist den eigenen Bedarf zu decken und ob es Alternativen gibt, die dies besser können.

Diese Denkweise verschafft technologie-affinen Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil, indem sie mit ihren farbenfrohen, multimedialen Webseiten Kunden beeindrucken und überzeugen. Größere Unternehmen haben dies längst erkannt und so besitzen bereits 97 Prozent der deutschen Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern eine eigene Website. Aber auch unter den Kleingewerben mit nur 1-9 Mitarbeitern sind bereits 63 Prozent online vertreten. Wer diesen Trend ignoriert, oder verschläft, verpasst seinem Unternehmen ein nicht unerhebliches Handicap und verliert Kunden und bares Geld an Konkurrenten. Aus diesem Grund haben wir uns der Mission gewidmet, ein eher konservativ eingestelltes Kleingewerbe in das Zeitalter des Internets zu führen.

Mit Hilfe des Content Management Systems WordPress begannen wir mit der Gestaltung einer einfachen Firmenwebsite und lieferten im Folgenden den Beweis, dass für eine ansprechende Onlinepräsenz kein Informatikstudium, oder ein Kredit nötig sind. Was spricht eigentlich für WordPress und gegen ein anderes System? WordPress ist kinderleicht. Einmal installiert können viele verschiedene Features kostenfrei geladen oder gegen wenig Geld hinzugefügt werden. Die Bedienung ist benutzerfreundlich sowie intuitiv und somit für jeden Laien anwendbar. Gerade Kleingewerbetreibenden bietet WordPress die Möglichkeit kostenlos die Seite selbst zu gestalten und aktuell zu halten. Da Webseiten alle paar Jahre einen Relaunch durchlaufen müssen, kann mit WordPress eine etwaige Änderung fast spielerisch erfolgen. Weltweit sind mehr als 60 Prozent der Websites mit WordPress erstellt und die Tendenz ist steigend. In Deutschland ist der größte Konkurrent Typ03.

UNSER EINSTEIGER-GUIDE

Das Wichtigste an der Gestaltung ist die Auswahl eines passenden Themes. In WordPress kann man eine entsprechende Template-Datei hochladen und diese anpassen. Für unsere Seite „star-innenausstatter.de“ haben wir uns für das Theme Spacious von ThemeGrill entschieden. Es verfügt über vier Seiten-Layouts , zwei Seitenvorlagen , vier Blog- Display-Typen , 13 Widgets-Bereichen, fünf benutzerdefinierte Widgets mit Schwerpunkt auf Business-Template, eine Slide-Show sowie die Option einer primären Farbe. Nach der Theme-Einstellung ist die Menü-Struktur zu erstellen. Die Menü-Punkte sind für das jeweilgige Kleingewerbe ansprechend und sinnvoll zu definieren.

Kleingewerbetreibende präsentieren sich

Menübeispiel für ein Kleingewerbe

Die Landing-Page befindet sich unter dem Punkt Start. Dort wird mit einem kleinen Willkommensgruß die Website vorgestellt und Interesse für die weiteren Menü-Punkte geweckt. Der Punkt Portrait beschreibt das Unternehmen und dessen Philosophie. Dabei ist zu beachten, dass der Permalink stets den Menü-Punkt benannt ist. Beispielsweise: http://star-innenausstatter.de/portrait/. Hiermit wird ein wichtiger Beitrag zur Suchmaschinenoptimierung (SEO) gewährleistet. In Anlehnung an das Portrait werden die Leistungen inklusive Kurzbeschreibungen und Bildern vorgestellt. Dieser Punkt ist spezifisch zu beschreiben, da dies den Kernaspekt der Website beinhaltet und das gesamte Portfolio des Unternehmens darstellt. Unter Inspirationen sind weitere Bilder und Ideen zu finden. Für die Zukunft kann hier ein Plugin eingebaut werden, um vorgestellte Produkte mit Online-Shops zu verlinken. Somit kann der Website-Besucher die Produkte sofort online bestellen und gleichzeitig erhält der Website-Besitzer einen Provisionsanteil für je verkauftes Produkt. Dies ist eine fantastische Win-Win-Situation, die künftig angegangen werden soll. Um den Schutz der Website vor Abmahnungen zu verbessern, haben wir ein Impressum mit der Herkunftsangabe eingefügt.

Um in Suchmaschinen besser gefunden zu werden, sollte das Plugin „Yoast SEO“ installiert werden. Das Plugin ist kostenlos und erlaubt den Seitentitel und -beschreibung zu individualisieren. Ein weiteres interessantes Plugin ist „Newsletter“. Mit dem Newsletter-System kann man in Form eines Baukastensystems einen Newsletter schreiben und diesen als Email versenden. Dieses Plugin ist ebenfalls kostenlos und bietet eine unlimitierte Anzahl an Newslettern und Abonnenten. Die Seite könnte nun zur Kundengenerierung mit entsprechend weiterem Inhalt auf den jeweiligen Unterseiten für den Kleingewerbetreibenden beworben werden. Weitere Kundenkreise lassen sich so erschließen, was dieser Tage unabdingbar ist.